Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

07. November 2017

Hauptausschuss

Ort: Hürth
08. November 2017

Integrationsrat

Ort: Hürth
09. November 2017

Rechnungsprüfungsausschuss

Ort: Hürth
Mitglied werden


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

29. September 2017
Bürgermeister kündigt seniorengerechtes Wohnen auf dem ehemaligen Alucolor-Gelände an der Berrenrather Straße in Efferen an/Forderung der SPD soll endlich umgesetzt werden

Neue Chance für das „Bielefelder Modell“

Stephan Renner
„Die Entwicklung zu seniorengerechten Wohnformen könnte in Hürth endlich vorankommen. Wir begrüßen es, dass der Bürgermeister die Wichtigkeit dieses Themas erkannt hat und eine alte Forderung der SPD aufgreift, das sog. „Bielefelder Modell“ in Hürth umzusetzen“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Stephan Renner.
Der Bürgermeister hatte auf seinem Erntedankempfang angekündigt, dass auf dem ehemaligen Alucolor-Gelände an der Berrenrather Straße in Efferen seniorengerechte Wohnformen entstehen sollen und tatsächlich das „Bielefelder Modell“ erwähnt.
Anfang 2015 hatte auf Antrag der SPD ein Vertreter der Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (BGW) das „Bielefelder Modell“ im Planungsausschuss der Stadt vorgestellt. „Seitdem ist viel Zeit vergangen. Wir haben Veranstaltungen durchgeführt, das Thema auf die politische Agenda gesetzt. Passiert ist nichts. Es wird Zeit, dass die Stadt endlich neue Wohnmodelle auf den Weg bringt“, so die stellv. Fraktionsvorsitzende Margit Reisewitz.
Seit 1996 wird in Bielefeld selbstbestimmtes Wohnen vorrangig für ältere Menschen ermöglicht. Auf Initiative der BGW wurden Wohnungen als Mix aus öffentlich geförderten und frei finanzierten, mehrheitlich barrierefreien Wohnungen neu gebaut
oder im Bestand saniert. Ergänzt werden diese Wohnkomplexe immer durch zentral gelegene Wohncafés sowie Gästewohnungen und Büroräume für die permanente Anwesenheit sozialer Service-Dienstleister. So wird barrierefreies Wohnen mit einem sozialen Angebot sowie der Möglichkeit kombiniert, bei Bedarf 24 Stunden am Tag auf Pflegedienste zugreifen zu können.
„Leider gab es zum aktuellen Verfahrensstand keine Auskünfte. Wir werden darauf achten, dass dies nicht nur eine Ankündigung bleibt, sondern seniorengerechtes Wohnen endlich entwickelt wird“, so Renner.





Zum Seitenanfang