Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Mitglied werden


Hauptinhaltsbereich

Pressemitteilung:

29. November 2017
SPD fordert Bürgerinformation zum Bau der B 265n

Die Öffentlichkeit muss besser informiert werden

Michael Kleofasz
Im Rahmen der Bauarbeiten zur B 265n errichtet die Güterverkehr Köln AG (HGK) derzeit an der Bonnstraße drei Brückenbauwerke. Die dafür durchgeführten Nachtarbeiten im Oktober und November waren sehr lärmintensiv. Der Baulärm riss viele Anwohner aus dem Schlaf. Viele Anwohner klagten darüber, dass sie nicht informiert wurden. Die Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld dieser Nachtarbeiten war verbesserungswürdig „ Die Öffentlichkeitsarbeit aller am Bau beteiligten Stellen muss dringend verbessert werden“, so der planungspolitische Sprecher der SPD-Faktion Michael Kleofasz.
Im Zuge dieser Diskussion ist aber auch deutlich geworden, dass es insgesamt in der Bevölkerung einen großen Informationsbedarf über den Bau der B 265n gibt. „Ein erster Schritt sollte deshalb eine Bürgerinformationsveranstaltung Anfang nächsten Jahres sein, bei der alle Interessierten einen aktuellen Sachstand zum gesamten Bauablauf der Straße bekommen“, ergänzt Kleofasz.
Ein entsprechender Antrag der SPD wurde in der letzten Planungsausschusssitzung einstimmig verabschiedet. „Selbstverständlich wissen wir, dass es mit einer Bürgerinformationsveranstaltung nicht getan ist. Deshalb wurde die Verwaltung auch beauftragt sicherzustellen, dass die Informationen der verschiedenen beteiligten Stellen zum Bauablauf, einschließlich Straßensperrungen, Änderungen im ÖPNV, besondere Lärm- oder Staubentwicklung etc. gebündelt und öffentlich zugänglich gemacht werden“, so Kleofasz weiter.
Eine besondere Schwierigkeit stellt für viele Bürgerinnen und Bürger dar, dass mit Stadt, Stadtwerken, Landesbetrieb, HGK, KVB etc. sehr viele unterschiedliche Stellen an dem Projekt beteiligt sind, die jeweils ihre eigene Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Diese Informationen stehen nirgendwo gebündelt zur Verfügung. „Es ist im Interesse der Stadt, es den Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, mit einem Anruf oder einem Klick auf der städtischen Homepage alle gewünschten Informationen zu erhalten. Leider konnten wir uns mit der Forderung nicht durchsetzen, dass es bei der Stadt auch einen zentralen Ansprechpartner geben wird“, ergänzt SPD-Ratsherr Bert Reinhardt.
Die Verwaltung will den Landesbetrieb jetzt bitten, einen zentralen Ansprechpartner zu nennen. „Wir bleiben jedenfalls am Thema dran. Denn sowohl der Bau der Ortsumgehung Hermülheim als auch der Ausbau der Luxemburger Straße in Efferen, werden noch erhebliche Beeinträchtigungen mit sich bringen“, so Reinhardt.




Zum Seitenanfang