SPD setzt sich für wirksamen Insektenschutz ein

Die Insektenvielfalt nimmt ab. Das Insektensterben ist auch in Hürth nicht zu leugnen. Deshalb hatte die SPD-Fraktion in der letzten Sitzung des Planungsausschusses einen Antrag vorgelegt, der als Startsignal für eine stadtweite Diskussion dienen sollte, wie ein verbesserter Insektenschutz auch in Hürth vorangebracht werden könnte. „Wir wollten unter Federführung der Verwaltung in einem ersten Schritt alle Akteure, wie Naturschützer, Imker, Landwirte, die Lokale Agenda Hürth, aber auch Schulen und Kindergärten an einen Tisch holen. Ziel war und bleibt es, einen lokalen Beitrag gegen das Insektensterben zu leisten“, so der planungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Michael Kleofasz.

„Bisher läuft die Diskussion nur in Fachkreisen, wie der Lokalen Agenda Hürth. Wir müssen aber in der Bevölkerung ein breiteres Bewusstsein für die Problematik des Insektensterbens schaffen und gleichzeitig Maßnahmen vorschlagen, wie diesem vorgebeugt werden kann“, ergänzt SPD-Ratsfrau und Sprecherin der Lokalen Agenda Hürth Margit Reisewitz.

Im zweiten Teil des vorgelegten Beschlussentwurfes ging es auch darum, darauf zu achten, dass bei jeder Neupflanzung auf städtischen Flächen, Maßnahmen (z. B. sog. Insektenhotels und Nisthilfen) ergriffen werden, die im Sinne der Biodiversität für

Michael Kleofasz

Artenreichtum sorgen. „Die Stadt sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen“, so Kleofasz.

Leider fand der Antrag im Ausschuss keine Mehrheit. „Die unerträgliche Polemik des Bürgermeisters, der darauf verwies, dass er in seinem Garten kein Insektensterben erkennen kann und es somit auch keine Problem in Hürth gibt, hat jegliche sachliche Diskussion im Keim erstickt. Dass die Grünen in ihrem blinden Gehorsam gegenüber dem Bürgermeister gegen ihre eigenen Positionen stimmten, ist besonders beschämend“ so Kleofasz.

Auf Vorschlag des Vertreters des BUND einigte sich der Planungsausschuss wenigstens darauf, in einer der nächsten Sitzungen einen Vertreter der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft e.V. in den Ausschuss einzuladen.