Fertigstellung der Kita am Bussardweg verzögert sich weiter/ Offenbarungseid der Stadt

Die schlechten Nachrichten für die Stadt reißen nicht ab. Nach der Verzögerung der Umbaumaßnahme des ehemaligen Pfarrzentrums St. Joseph und der Verschiebung der Schulhofsanierung an der Carl-Orff-Grundschule trifft es jetzt die im Bau befindliche Kita am Bussardweg. Nach Angaben der Verwaltung verzögert sich diese Fertigstellung weiter. Nächster Termin für eine Inbetriebnahme des Kindergartens soll jetzt Ende Dezember 2018 sein. Bisher sollte die Kita zum 1. November 2018 eröffnet werden.

„Die Fertigstellung der Kitas am Bussardweg und an der Gronerstraße war von Anfang in Verzug geraten. Dass es jetzt bei der Kita am Bussardweg weitere Verzögerungen gibt, ist schon ein Offenbarungseid der Stadt. Da hilft auch nicht der Verweis auf die gute Konjunkturlage und die Auslastung der Handwerksbetriebe“, so die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Silvia Lemmer (SPD).Die SPD-Fraktion fordert jetzt schnellstmöglich die Einrichtung von Notgruppen und die Unterrichtung der Eltern darüber, wo denn das jeweilige Kind in der Zwischenzeit betreut werden kann. „Die Eltern brauchen Planungssicherheit“, so Lemmer.

Außerdem erwartet die SPD-Fraktion, dass die Planungen für die sechsgruppige Kita im Bebauungsplangebiet Efferen-West und die sechsgruppige Kita auf dem Gelände des Studierendenwerkes am Höninger Weg schneller zum Ende gebracht werden, als das bisher abzusehen ist. „Auch wenn beide Kitas erst ab dem Kindergartenjahr 2020/2021 zur Verfügung stehen sollen, zeigen doch die jüngsten Beispiele, dass auch hier Handlungsdruck besteht“, ergänzt SPD-Fraktionsvorsitzender Stephan Renner.